Medien

Hier geht es nicht um die von mir veröffentlichten Artikel, auch nicht um Pressemitteilungen, sondern um Berichte, Interviews, Podcasts und  Erwähnungen von mir und meiner Arbeit in Medien.
Sie werden in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung aufgelistet, möglichst mit dem Namen des Autors:

Lilith Becker auf evangelisch.de , Sozialklima in Deutschland: “Ihr werdet doch nicht geschlachtet”, 16.12.2014

Christoph Keller,  Über Suffizienz, 28.11.2014

Viktoria Slencak, Share Economy als alternative Konsumform der Zukunft

Marianne Körber in der Süddeutschen Zeitung, Eine neue Art von Wohlstand, 19.10.2014

Karl Kollmann in Telepolis, Ein Viertel geschenkt. Vom Nutzen und Zusatznutzen sowie den Tricks der Indizes von amtlicher Statistik, 28.09.2014

Dr. Alfred Diebold im Deutschlandfunk, Der Aralsee zwischen gottgegeben und preisgebunden, 01.06.2014

Karl Kollmann in Wissenschaftsmanagement 3/2014 Sonderbeilage Citizenscience , S. 27: Laien und Sozialwissenschaften – ein beidseitiges Desinteresse?

Ostschweiz am Sonntag, David Scerano und Regula Weik, Statt Eigennutz Wohl für alle, 25.05.2014

Αξιολογήσεις κινδύνου… made in Europe, Euro2day, February 16th 2014

Silvia Pavoni in The Banker, Revealing Europe’s Risks, January 2014

Gespräch von Oliver Buschek Bayrischer Rundfunk mit Alexander Dill über den Modebegriff Nachhaltigkeit, Podcast 6.56 Minuten, 20.11.2013

Tip-Magazin Berlin. Jetzt mitmachen und abstimmen: Der Berliner Sozialklimaindex, 07.10.2013

Gespräch von Dr. Helen Sibum mit Alexander Dill auf deutschland.de, Wie hilfsbereit ist Deutschland? 27.09.2013

Katrin Rönicke in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Welches Stück Welt gehört uns?, 15.09.2013

Podcast (25 Minuten), Wohlsein!, Feature mit Alexander Dill von Frank Schüre (SWR2) über Freundlichkeit und Sozialkapital (12.09.2013)

Podcast. Nadine Gassner auf Detektor.fm: Interview mit Alexander Dill über lösungsorientierten Journalismus (27.08.2013)

Julie Tran on Make Change TV (Video 6.27): Understanding Social Capital, 24.07.2013

Prädikat wertvoll – der Sozialklimaindex, in Deutschland Magazin, 18.06.2013

Stefan Jacobs in Der Tagesspiegel: Soll und Haben, 25.03.2013

Zur Abzockerei-Initiative in der Schweiz, Der Standard, 06.03.2013

“Raum für Inspiration und Würde”, Global-Magazin

“Das Sozialkapital liegt auf der Straße”, Vorum Vorarlberg, (20.01.2013)

Jochen Krisch in X-Politics: Wie Gemeinschaften Werte schaffen, 30.12.2012

Interview von Joachim Scholl (Deutschlandradio) mit Alexander Dill zum Sozialkapital der Griechen (30.11.2012) 

Interview von Nils Husmann mit Arne Scholz in Chrismon: Wir dürfen nicht nur das Geld zählen. (29.10.2012)

Reportage: Beate Scheder in Enorm “Keimzelle Kiez” (14.09.2012)

Podcast  Carsten Rose im Gespräch mit Alexander Dill: Sozialklimaindex misst Wohlstand (14 Minuten)

Video: Ausschnitt Dokumentarfilm über Schulden und regionale Wertschöpfung auf BR Campus (2 Minuten)

“Endlich reich” – Rezension von Elisabeth von Thadden, Die Zeit (28.06.2012)

“Alternative Ratings in der Finanzkrise” – Interview mit Alexander Dill von Patrick Döcke von tagesschau.de (07.06.2012)

“Hohe Verschuldung Japans” – Film von Svea Eckert und Interview von Ellen Frauenknecht im ARD-Mittagsmagazin (05.06.2012)

Bettina Seidl auf ARD-Börse: “Japan – schlechte Noten, gute Noten” (23.05.2012)

Peter Brinkmann in der SPD-Parteizeitung Vorwärts “Mehr Sozialkapital” (10.05.2012)

Gerd Pfitzenmaier im Globalmagazin: “Sozialklima-Index beleuchtet unser Sozialkapital” (18.05.2012)

Elisabeth von Thadden in der ZEIT: “Wo Helfen hilft” (26.04.2012)

Podcast von Anja Höfer auf SWR2 “Gemeinsam sind wir reich”, Podcast, ca. 8 Minuten, (25.04.2012)

Alfred Ritter im Investment-Letter 04/12 der Basler Kantonalbank über Sozialkapital

Alexander Wendt in Focus (Print): “Dein Euro für Deutschland” (8/2012) Seite 45

Peter Brinkmann in The European Circle: “Wie Gemeinschaften ohne Geld Werte schaffen” (29.03.2012)

Marianne Körber in der Süddeutschen Zeitung: “Eine neue Art von Wohlstand” (10.03.2012)

Helmut Lölhöffel im Tagesspiegel (Berlin) : “Bruttosozialglück. Alexander Dill
und Annette Jensen plädieren für eine Stärkung der Gemeinschaft” (05.03.2012)

Detlev Landmesser ARD-Börse: “Opportunismus Vorwurf an S&P” (16.01.2012)

Dzon Mateskoviz in Avesco transparent: “Wohin mit den Schulden?” (10.12.2011)

Gerhard Heinrich Schauderer in meinbezirk.at “Armut in Österreich – Lösungsvorschlag” (8.12.2011)

Jochen Hörisch in der Frankfurter Rundschau “Ratingagenturen auf Ramsch” (05.12.2011)

Janne Jörg Kipp in Gevestor: “Vermögensanalyse für die Vorsorge” (10.11.2011)

Interview von Astrid Schuch mit Alexander Dill im Wirtschaftsblatt (04.11.2011)

Notker Blechner ARD-Börse: “EFSF Bestnote ungerechtfertigt” (01.11.2011)

Christian Scheid: Böses Erwachen bei Anleihen droht (07.09.11)

Börse Express zum neuen Rating von Sozialkapital (04.09.11)

ARD-Börse über das Rating für Staaten durch Sozialkapitalbewertung (02.09.2011)

ZDF Heute-Journal über die vom Basel Institute gegründete deutsche Tilgungsinitiative (01.09.2011)

Rating misst Willen zum Schuldenabbau, Süddeutsche Zeitung (01.09.2011)

Alternatives Länderrating misst Willen zum Schuldenabbau, Wiener Zeitung (01.09.2011)

Volksblatt Liechtenstein (31.08.2011)

Regina Bruckner in Der Standard 24.8.2011

Die Wir-Währung Der Standard 17.07.2011

The European 17.07.2011

Wie deutsche gegen griechische Steuerzahler ausgespielt werden Süddeutsche Zeitung 06.07.2011

Interview von Benjamin Kritschke (Süddeutsche Zeitung) über den Sozialklimaindex (14.06.2011)

Thomas Gautier in der Abendzeitung über den Sozialklimaindex (04.06.2011)

foonds.com:  “Der fragwürdige Glorienschein der Nachhaltigkeitsbranche”  (15.04.2011)

Jürgen Kaube in der Frankfurter Allgemeinen über die Tilgungsinitiative (14.04.2011)

Sven Afhüppe im Handelsblatt: “Don Quixote und der Schuldenberg” (04.04.2011)

Marco Völklein, Süddeutsche Zeitung zur Berechnung der Opportunitätskosten
im Münchner Nahverkehr
 (03.02.2011)

Annina Reimann in der Wirtschaftswoche (07.02.2011)

Andreas Maurer in der Basellandschaftlichen Zeitung über die Tilgungshilfe für die Bundesrepublik Deutschland (26.01.2011)

Christine Brehm in der Oberbadischen Zeitung (15.01.2011)

Maren Hoffmann im Manager Magazin “Fröhliche Tilger” (14.01.2011)

Sven Böll im Spiegel über Schäubles Brief an Alexander Dill (14.01.2011)

Johannes Eber im Südkurier (18.12.2010)

Stephan Kaufmann in der Frankfurter Rundschau über die Tilgung der deutschen Staatsschulden (10.12.2010)

Bericht von Martin Putschögl im Standard zur Entschuldung Österreichs (mit Diskussion)

Bericht von Ivan Nowak von der APA (Austrian Press Agency) zur Entschuldung Österreichs

Kurzfilm und Interview ARD-ZDF-Morgenmagazin (5.30 Minuten) (Youtube)

Bericht und Umfrage von Bernhard Vetter von T-Online Wirtschaft zur Tilgung der deutschen Staatsschulden

Bericht von Sven Böll vom SPIEGEL über die ersten Berechnungen zur Tilgung der deutschen Staatsschulden(01.09.2010)

Interview von Mike Litt von Deutschlandradio Wissen am 31.8.2010 über die Bedeutung von Sozialkapital (9 Minuten)

Risknet zur Bewertung des Sozialen Kapitals 9.8.2010

Baselstab, 29. April 2010 (2 MB)

2009

Interview mit Alexander Dill zur Reform der deutschen Rentenversicherung nach Schweizer Vorbild auf n-tv (Video)

Der Commons Index – Vortrag von Alexander Dill beim Ökosozialen Forum in Erfurt im November 2009 (Video 8.40 Minuten)

Zur Reform der deutschen Rentenversicherung nach Schweizer Vorbild auf heise.de

Meldung Finanzbuchverlag Alexander Dill in Manager Magazin  Bestsellerliste

Interviews und Berichte vor 2009:

Podcast mit Christina Hinz vom NDR (Achtung: 54 Minuten!)

Wolf Lotter über “Die Erfolgsfalle” in Brandeins

Urs Thurnherr in Angewandte Ethik (S. 367-370)

4 thoughts on “Medien

  1. Sehr geehrter Herr Dill,

    zum Thema Kornelius und Süddeutsche habe ich Ende August einen Offenen Brief an die Redaktion verfasst, den ich Ihnen gerne zur Kenntnis gebe:

    >>
    Sehr geehrte Redaktion,

    Ihre Ressort Außenpolitik wird heute von einem Joffe-Schüler geleitet. Er steht nahtlos in der Kontinuität dieses Journalisten, der 1998/99 den politischen Teil Ihres Blattes – bei der ersten sich bietenden Gelegenheit nach 1945 – zum Propagandainstrument für einen völkerrechtswidrigen Luftkrieg machte, lediglich einmal unterbrochen von einem Interview, das von einem leitenden Redakteur außerhalb seiner eigentlichen Zuständigkeit geführt wurde. Wann immer es seitdem darum geht, unter der Tarnkappe der Humanität anglo-amerikanische geopolitische Interessen militärisch durchzusetzen, steht Stefan Kornelius Gewehr bei Fuß. Ich vermute, dass ihm seine Affinität zu der Vormacht und ihrem ersten Pudel während seines Washingtoner Aufenthaltes als journalistischer Jungspund auf die eine oder andere Weise zugeflogen ist. Wie geschickt und langfristig planend unsere amerikanischen Freunde dabei vorgehen, kann man übrigens vor der Münchner Haustür, beim Agieren des George C. Marshall Center in Garmisch beobachten, einem der zahlreichen Einrichtungen für US-Noopolitik weltweit.

    In dieser Tradition lesen wir in der gestrigen Ausgabe Ihrer Zeitung zu Syrien: „Russlands Veto im Sicherheitsrat ist wertlos angesichts der humanitären Verpflichtung, diesen Krieg nun von außen zu beeinflussen – zur Not auch mit gezielten militärischen Schlägen gegen Abschussvorrichtungen, Flughäfen, militärische Depots. Entscheidend ist, dass nun schnell gehandelt wird. Die Bilder der sich krümmenden Menschen werden nicht verlöschen.“

    Wieder einmal plädiert Kornelius für das Faustrecht und gegen die Charta der Vereinten Nationen, die einzige Barriere zwischen Zivilisation und Barbarei. Der Journalist Kornelius befindet sich jedoch nicht privat in einem politikwissenschaftlichen Seminar, sein Kommentar ist auch keine Hausarbeit. Vielmehr richtet er eine Forderung an die Öffentlichkeit und an die Politik. Er will also Entscheidungen beeinflussen und die Menschen in diesem Land auf einen Krieg gegen Syrien einstimmen. Und hier wird die Sache justiziabel, oder besser würde justiziabel, wenn deutsche Staatsanwälte, wie sich unsere amerikanischen Freunde auszudrücken pflegen, had the guts. Nämlich endlich einmal einen journalistischen Kriegshetzer generalpräventiv vor Gericht zu bringen:

    http://dejure.org/gesetze/StGB/80a.html

    Im Knast von drei Monaten bis fünf Jahren hätte Kornelius dann Zeit und Muße darüber nachzudenken, was kodifiziertes Völkerrecht bedeutet, welches historische Muster aktuell wiederbelebt wird, was Wesley Clark und Roland Dumas zur Entstehungsgeschichte des jetzigen Krieges und die Motive der Anglo-Amerikaner wissen. Schließlich könnte er sich vom Passauer Neuhistoriker Hans-Christoph Kraus erklären lassen, worum es eigentlich geht, in Nordafrika und im Nahen Osten. Jedenfalls nicht um einen Diktator, von dem man das syrische Volk befreien will. Herrscher dieser Art sind ganz im Gegenteil willkommene und gehätschelte Verbündete, solang sie nicht von der Fahne gehen. In einer Stellungnahme des Vatikans zum bevorstehenden Irakkrieg schrieb die offiziöse „Civilità Cattolica“ am 18. Februar 2003:

    „Zwar sehen zahlreiche Beobachter in Saddam Hussein einen Diktator, dem schwere Verbrechen, unter anderem auch gegen eigene Familienangehörige, vorgeworfen werden, doch existieren heutzutage viele diktatorische Regime, die durchaus nicht weniger hart und grausam sind als das des Irak. Einige davon sind mit den Vereinigten Staaten befreundet, genießen deren Schutz und werden wirtschaftlich von ihnen subventioniert.“

    Bereits heute jedoch könnte sich Kornelius die Frage stellen, wie es wäre, wendete man seine Handlungsempfehlung für den syrischen Konflikt angesichts der Kräfteverhältnisse im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen – dem einzigen Organ auf der Welt, das militärische Gewalt legitimieren darf – auf seine Person an. Er möge sich vorstellen, dass ein Bürger im Wissen um die Unmöglichkeit, den gegen das Völkerrecht – das den Gesetzen in Deutschland vorgeht und Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes erzeugen – schreibenden Stefan Kornelius mit juristischen Mitteln aus der Redaktion seiner Zeitung zu entfernen, einen Aufruf verfasste, ihn mit körperlicher Gewalt in einen Zustand zu versetzen, der ihm künftiges Schreiben verwehrt. Dies wäre zweifellos eine Art von Lynchjustiz, die unsere Rechtsordnung verbietet, und gegen die Ihr Redakteur zu recht juristisch vorginge. Sie meinen, sehr geehrte Redaktion, das Beispiel hinke? Keineswegs, es zeigt vielmehr, wie weit sich Kornelius, und mit ihm die Süddeutsche, vom Kategorischen Imperativ unseres großen Königsbergers entfernt hat. Solche Zustände hatten wir schon einmal, nicht nur in den Redaktionen, sondern im ganzen Land. Am Ende dieser tausend Jahre stand das Nürnberger Tribunal.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jochen Scholz
    <<
    Das erwähnte Interview eines Nicht-Zuständigen erschien Anfang April 1999 mit Willy Wimmer und wurde von Heribert Prantl geführt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jochen Scholz

  2. wg. Ihrem Artikel zur Spermienzahl

    …Dioxin! Seitdem die Industrie im großen Rahmen mit chlorchemie produziert sind die Spermienzahlen rapide runtergegangen. 1/2000stel der Menge unterhalb des Grenzwertes von Dioxin ist bereits hormonell wirksam, wirkt “verfraulichend”, androgyn genaugesagt. Ein Fertilisationsmediziner druckste mal drumherum, als ich ihn konfrontierte, es gäbe nur die Vermutung, keine Beweise usw. Nachwuchs ging dann auch ohne Hilfe, obwohl es völlig unmöglich auf natürlichem Wege sei usw. usf. Wenn Sie ein Gespräch möchten, ich würde mich freuen, 01772426606, viel Erfolg, weiter so. VG Michael Andreae

  3. Lieber Alexander,

    spannende Themen sprichst Du an. Du erinnerst Dich noch an unsere Begegnung bei Walter Seitter?

    Gruß
    Wilfried Gärtner

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *